Terrassenbereich und Dachstock eines Einfamilienhauses in Brand

B3 - Feuer/Rauch EFH

Detailbild
Detailbild
Detailbild
Detailbild
Detailbild

Am frühen Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertages alarmierten aufmerksame Nachbarn die Feuerwehr. Sie waren durch ungewöhnliche Geräusche wach geworden, ein Blick auf das Nachbarhaus genügte um Polizei und Feuerwehr zu verständigen. 

Bei Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs brannte bereits ein überdachter Terrassenbereich in voller Ausdehnung, das Feuer hatte auf die Fassade und Teile des Daches übergegriffen. 

Die Einsatzkräfte, welche mit einem um ein weiteres Löschfahrzeug verstärkten Löschzug im Einsatz waren, trugen einen massiven Außenangriff vor. Parallel dazu wurde der Innenraum durch Trupps unter Atemschutz kontrolliert. Glücklicherweise waren keine Personen im Gebäude.

Die Feuerwehr musste Teile der Fassade und des Daches öffnen um an Glutnester zu gelangen. Hier musste auch eine Photovoltaik-Anlage entfernt werden. Das Gebäude wurde umfangreich belüftet. Abschließend wurde der Dachbereich mit Planen abgedeckt.

Die Feuerwehr Ludwigsburg brachte weitere Atemschutzgeräte zur Einsatzstelle, der DRK-Ortverein versorgte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt die Einsatzkräfte mit heißem Kaffee und anderen Getränken. Mitarbeiter der Stadt Bietigheim-Bissingen streuten die Einsatzstelle ab, an verschiedenen Stellen bildete sich durch das Löschwasser Glatteis.

Polizeibericht:

Am frühen Sonntagmorgen bemerkten Bewohner des Bietigheimer Wohngebiets Lug, dass sich auf der Terrasse ihrer Nachbarn ein Feuer ausbreitete. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte hatte das Feuer bereits auf die Holzfassade übergegriffen, so dass die ganze Hausseite des Einfamilienhauses in Vollbrand stand. Der Brand, der gegen 06.30 Uhr gemeldet worden war, konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim, die den Löschangriff durchführte, gegen 08.00 Uhr unter Kontrolle gebracht und gegen 08.45 Uhr gelöscht werden. Die vier Bewohner des Hauses, die während des Brandes nicht anwesend waren, können in ihre Räumlichkeiten zurückkehren, da das Haus weiterhin bewohnbar ist. Der entstandene Sachschaden beziffert sich jedoch auf etwa 100.000 Euro. Ob der Brand durch einen technischen Defekt an der Weihnachtsbeleuchtung ausgelöst wurde, konnte bislang nicht bestätigt werden. Die Feuerwehr Bietigheim war mit acht Fahrzeugen und 31 Wehrleuten vor Ort, die Feuerwehr Ludwigsburg unterstützte mit einem Fahrzeug und zwei Wehrleuten. Ein Rettungswagen und der Ortsverband des Roten Kreuzes Bietigheim waren ebenfalls am Schadensort.