Überlandhilfe mit der Führungsgruppe

B4 - Brand Personen in Gefahr

Die gemeinsame Führungsunterstützungsgruppe der Feuerwehr Bietigheim-Bissingen wurde am 06.04.18 zur Unterstützung der Kameraden der Feuerwehr Besigheim in die Vorstadt nach Besigheim alarmiert. Dort sollte bei einem gemeldeten Gebäudebrand Personen in Gefahr sein.

Die Führungsgruppe baute eine Einsatzleitung auf und unterstützte den örtlichen Einsatzleiter mit der Übernahme des Funkverkehrs zur Leitstelle sowie der Darstellung des Einsatz auf Karten.

Der MTW der Abteilung Bietigheim brachte den diensthabenden leitenden Notarzt zur Einsatzstelle.

Pressebericht Polizei Ludwigsburg:

Am Freitag kam es gegen 13.40 Uhr zu einem Brand einer Dunstabzugshaube, als sich eine 62-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Straße Vorstadt Pommes frites in einer mit Fett gefüllten Pfanne zubereiten wollte. Es gelang der Frau, welche sich bei den Löschversuchen leichte Verbrennungen an den Händen zuzog, nicht, das Feuer zu löschen. Die Flammen griffen schnell auf das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert über. Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen, Besigheim, Walheim und Löchgau, welche mit insgesamt zwölf Fahrzeugen und 71 Mann am Brandort waren, schlugen die Flammen bereits aus dem Küchenfenster. Der gesamte Gebäudekomplex, welcher aus vier Gebäuden besteht, musste evakuiert werden. Für die Löscharbeiten wurde das Dach teilweise abgedeckt, trotzdem konnte ein Übergreifen auf zwei weitere Gebäude des Komplexes nicht verhindert werden. Der vierte Teil wurde durch Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Auch ein gegenüberliegendes Gebäude wurde durch den Brand an der Fassade und Fenstern beschädigt.

Neben der Brandverursacherin musste eine weitere Bewohnerin wegen eines Schocks in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Einsatzort befanden zudem sich ein Notarzt, fünf Rettungswagen, 20 Rettungssanitäter sowie zwei Notfallseelsorger. Vom Polizeirevier Bietigheim waren vier Streifenwagen im Einsatz.

Der komplette Gebäudekomplex ist zur Zeit unbewohnbar. Der Sachschaden wird auf 300.000 Euro geschätzt. Durch den Bürgermeister der Stadt Besigheim, welcher am Brandort war, wurde die Notunterbringung der vierzehn Hausbewohner veranlasst.