Über 100 Einsatzstellen im Stadtgebiet fordern die Feuerwehr

H0 - Unwetter

Detailbild der Einsatzmeldung
Detailbild der Einsatzmeldung
Detailbild der Einsatzmeldung
Detailbild der Einsatzmeldung

Am Mittwoch, 04.07. wurde die Stadt Bietigheim-Bissingen sowie umliegende Gemeinden von einem starken Unwetter getroffen, welches in dieser Form in den letzten Jahren bislang so nicht stattgefunden hatte.

Zwischen kurz nach 17 Uhr und Mitternacht wurden beide Abteilungen an über 100 Einsatzstellen im Stadtgebiet gefordert.

Die ILS Ludwigsburg disponierte 43 Unwettereinsätzte mit niedriger Priorität im Einsatzbereich der Abteilung Bietigheim und 32 in Bereich Bissingen. Eine Vielzahl von Bürgern meldete sich auch direkt telefonisch in der Wache Bietigheim, im Gerätehaus Bissingen oder bei Einsatzkräfte vor Ort an Einsatzstellen.

Im Gerätehaus Bissingen baute die Führungsunterstützungsgruppe eine örtliche Einsatzleitung auf um die Einsätze im Stadtgebiet zu koordinieren.

So mussten insgesamt über 100 Einsatzstellen von Einsatzfahrzeugen kontrolliert werden. An über 45 Einsatzstellen wurde die Feuerwehr tätig und pumpte in vielen Fällen überflutete Keller mit Tauchpumen leer und nahm Wasser mittels Wassersauger auf. An einigen Einsatzstellen mussten Straßen von Bäumen und Schmutz befreit werden. Durch verstopfte Kanalabläufe konnte das Wasser an vielen Stellen nicht ablaufen. Die Feuerwehr macht diese Abläufe wieder frei. Hier musste die Bundestraße 27 komplett gesperrt werden, an der Bahnunterführung stand die Straße über einen Meter unter Wasser. Es kam zu einem größeren Verkehrschaos im Stadtgebiet.

Während dem Unwetter alarmierte die Leitstelle Einsatzkräfte zu fünf weiteren Einsätzen mit hoher Priorität. In Ingersheim sowie im Ortsteil Bietigheim in der Großingersheimer Straße kam es zu Bränden nach Blitzschlag, an der Bahnunterführung auf der B27 sowie in der Gustav-Rau-Straße wurden PKW vom Wasser eingeschlossen, in einem Fall mussten hier Personen durch die Feuerwehr gerettet werden. Ein im Wasser stehender PKW begann zu brennen. Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Industriegebiet Laiern war die Drehleiter unterwegs. Über diese Einsätze berichten wir separat.

Nach dem Unwetter müssen alle Fahrzeuge und Geräte gereinigt und wieder einsatzbereit gemacht werden. Hier sind voraussichtlich bis zum Wochenende die haupt- und ehrenamtlichen Gerätewarte im Dauereinsatz.

Direkt am Donnerstagmorgen wurde die Abteilung Bietigheim zu einem weiteren Unwettereinsatz alarmiert, der auch mit diesem Unwetter in Verbindung steht.

Weitere Berichte: LKZ, Bietigheimer Zeitung