B4 - 10.11.2004

Nach einer heftigen Explosion geriet am Nachmittag des 10. November 2004 in der Schieringerstraße in Bietigheim ein Dachstuhl in Brand. Ein 44-jähriger Bewohner wurde schwer verletzt. Der Sachschaden beträgt ca. 200.000€.

Ein lauter Knall versetzte an diesem Tag die Bietigheimer Altstadt in Aufruhr. Die Ursache: Eine Explosion im obertsen Stock eine Hauses in der Schieringerstraße. Flammen und Rauch drangen aus dem historischen Fachwerkbau.

Beide Abteilungen der Feuerwehr Bi-Bi rückten zur Einsatzstelle aus. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der Dachstuhl schon komplett in Flammen. Die Straße war von herausgeschleuderten Einrichtungsgegenständen, Dachziegeln und Trümmern der Fassade übersät.

Um 13:49 gingen einige Notrufe in der Feuerwehrleitstelle ein. Zuerst musste von einer Explosion der Gaszuleitung ausgegangen werden. Dieser Verdacht bestätigte sich aber nicht. Zu diesem Zeitpunkt war die Ursache noch unklar.

Der schwer verletzte Bewohner des Dachgeschosses lief nach der Explosion noch das Treppenhaus zur Straße hinunter. Dort kümmerten sich Passanten und eintreffende Feuerwehrkräfte um den Verletzten. Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber nach Stuttgart geflogen. Eine dreiköpfige Familie die ebenfalls im Haus wohnte, wurde nicht verletzt.

Der Feuerwehr gelang es schnell den Brand zu kontrollieren und bekämpfte ihn wirksam. Schwierig gestaltete sich die Absicherung des Dachstuhles, der einzustürzen drohte. Unter Mithilfe eines Kranes und einer Fachfirma wurden die Balken bis in die Nacht hinein noch abgetragen. Die ganze Nacht stellte die Feuerwehr eine Brandwache um versteckte Glutnester zu löschen.

Während Obergeschoss und Dachstuhl vollkommen durch Flammen und Rauch zerstört sind, leiden die Wohnung darunter, die Heimatstube eines Vereines und Geschäftsräume vor allem am Schaden durch Löschwasser.

Brandermittler der Polizei fanden einen Tag später die Ursache des Feuers heraus. Der Bewohner hatte eine Campinggasflasche in seiner Wohnung. Diese Flasche manipulierte er so, dass es zur Explosion kam.

Die Feuerwehr Bi-Bi war mit 12 Fahrzeugen im Einsatz, die Feuerwehr Ludwigsburg mit zwei Fahrzeugen, der Kreisbrandmeister war ebenfalls vor Ort. Rettungsdienst und Polizei waren mit mehreren Fahrzeugen vor Ort.

Quelle: Bietigheimer Zeitung